Loading
http://www.ztsradenci.si/kiosk/kiosk-deu/modules/mod_image_show_gk4/cache/start_5gk-is-126.pnglink
http://www.ztsradenci.si/kiosk/kiosk-deu/modules/mod_image_show_gk4/cache/start_6gk-is-126.pnglink
http://www.ztsradenci.si/kiosk/kiosk-deu/modules/mod_image_show_gk4/cache/start_7_kulinarika_deugk-is-126.pnglink
http://www.ztsradenci.si/kiosk/kiosk-deu/modules/mod_image_show_gk4/cache/start_7_prenocisca_deu1gk-is-126.pnglink
http://www.ztsradenci.si/kiosk/kiosk-deu/modules/mod_image_show_gk4/cache/start_7_rekreacija_deu1gk-is-126.pnglink
http://www.ztsradenci.si/kiosk/kiosk-deu/modules/mod_image_show_gk4/cache/start_10_taxi_busgk-is-126.pnglink

                                                                                     Slovensko Deutsch  Anglesko

Prenočišča Kulinarika Rekreacija Vozni red Prireditve
Unterkünfte Kulinarik Rekreation BUS / Taxi Sehenswürdigkeiten
Zdravilišče

Natürliche Mineralquellen

Es gibt nur wenige Länder, die so viele natürliche Quellen haben als es sie in der Region von Slovenske gorice und Pomurje gibt.

Im Tal des Flusses Ščavnica und Pesnica sowie in der Umgebung von Radenci gibt es die meisten natürlichen Mineralquellen. Die Umgebung von Radenci, Boračeva und Petanjci sind schon sehr gut erforscht, während der Bereich von den Tal Ščavnica noch ziemlich unversehrt ist.

Wichtige Information für Radenci ist auch die, dass vom Ende des 19. Jahrhunderts und bis zum Beginn des zweiten Weltkrieges etwa 30 Bohrungen gemacht worden, die bis zu 36 Meter tief sind (außer die in Radenski Vrh, die 100 Meter tief ist). Aufgrund der Ergebnisse einer Reihe von Horizonten wurden in den Jahren von 1965 bis 1972 dreißig Erforschungsbohrungen gemacht, die tiefste hat 780 Meter erreicht.

In diesem Bereich liegen dickere un dünnere Schichten von Mineralwasser. Es wurden zahn dickere und dünnere Sandschichten mit Mineralwasser im Pliozän und Miozän Schichten fesgestellt.

Gas und Mineralwasser erscheint in den Sandschichten und in Konglomerat. Das Mineralwasser enthält quartären Schotter, der mit Grundwasser eingeweicht wird. Aus diesem Grund wurde von dem Jahr 1965 Mineralwasser aus dem flachen Aufstauungen ausgenutzt.

back to top